Warrior Cats


Herzlich Willkommen im WarriorCats-Forum!
Guckt euch mal ein bisschen um,vielleicht gefällt es euch ja.
Wir würden uns auf jedenfall über eure Ankunft freuen sowie eure Anmeldung,falls ihr dies vorhabt.
Alle sind sehr nett und hier gibt es viele schöne Sachen sodass ihr sicherlich sehr viel Spaß haben werdet.
Schaut einfach mal vorbei
Danke fürs kommen
LG
Fuchsstern

Warrior Cats

Das Forum für alle Warrior Cats Fans!Werde Krieger werde Teil eines Clans!
 
StartseiteStartseite  KalenderKalender  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Hunde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Fuchsstern
Admin/Oberster Anführer
Admin/Oberster Anführer
avatar

Punkte : 1051107
Anmeldedatum : 24.11.12
Alter : 17
Ort : Wald/FuchsClan Lager

Charakter der Figur
Eure Charas(im Forum RS):

BeitragThema: Hunde   Di Apr 23, 2013 9:57 pm

Hunde Info-Portal

Der Hund stammt vom so genannten gemeinen grauen Wolf ab. Aufgrund von Knochenfunden hatten Forscher bisher geglaubt, dass die Zähmung und Trennung vom Wolf vor ca. 12.000 bis 15.000 Jahren stattgefunden hätte. Untersuchungen haben aber gezeigt, dass sich der Haushund vom so genannten Ur-Wolf abstammt, der vor ca. 135.000 geboren wurde. Der beste Freund des Menschen ist somit zehnmal älter als bislang angenommen.

Eine interessante Theorie vertritt die These, dass der Mensch nicht von sich aus auf den Hund kam, sondern der Hund die Nähe zum Menschen suchte. Der damalige Mensch war damals intellektuell noch nicht in der Lage, den wild lebenden Hund zu domestizieren. Der Hund fand beim Menschen Nahrung und im Gegenzug beschützte und warnte er vor Feinden. So gingen Mensch und Hund eine Art Symbiose ein.

Vor ca. 35.000 Jahren brachten die Menschen den Hund nach Europa. Sein Erscheinungsbild war dabei lange wolfsähnlich. Erst als der Mensch begann, den Hund nach seinen Bedürfnissen zu züchten, entwickelten sich die verschiedenen Hunderassen.

Hunde haben ein hoch entwickeltes Gehör. Während Menschen im Bereich von 20-20.000 Hz hören können, können Hunde Frequenzen von 15-50.000 Hz wahrnehmen. Durch die beweglichen Ohrmuscheln kann der Hund Geräusche besser orten als der Mensch. Die Fehlerquelle bei der Erkennung der Geräuschquelle liegt bei nur 2%, während sie beim Menschen 15% beträgt.

Hunde sehen anders als der Mensch. Während der Mensch Rot, Gelb und Blau sehen kann ist das Hundeauge nur für Gelb und Blau empfindlich. Die Farbe Rot kennt der Hund nicht. Dafür kann der Hund auch ultraviolette Farben wahrnehmen. Die Sehschärfe ist beim Hund auf Bewegung optimiert, was ihm das Jagen erleichtert. Die Beute wird vom Hundegehirn selektiert und stillstehende Dinge ausgeblendet.

Die Geschlechtsreife tritt im Alter von 7 bis 11 Monaten ein. Kleinere Hunderassen werden im Allgemeinen früher geschlechtsreif als größere. Die Trächtigkeitsdauer beträgt 63-65 Tage, ein Wurf besteht aus 3 bis 9 Welpen.

Die Lebenserwartung beim Hund hängt von der Rasse ab. Dabei werden kleinere Hunde älter als größere. Dackel erreichen bis zu 16 Jahre, deutsche Schäferhunde werden bis zu 11 Jahre alt. Der älteste Hund der Welt, ein Mischling, wurde laut Guinness-Buch der Rekorde sage und schreibe 29 Jahre alt.

Infos aus:die-hundeseite

Hunde und Katzen-Rivalen?


Sie gelten als ewige Rivalen - angeblich verstehen sich Hunde und Katzen überhaupt nicht - stimmt das wirklich? Carlotta aus Wien möchte wissen, ob sich Hunde und Katzen tatsächlich immer spinnefeind sind.

Wenn Kätzchen mit Welpen von Anfang an aufwachsen, dann können sie auch wirkliche, unzertrennliche Freunde werden.

Die Tatsache, dass sich Katzen und Hunde oft nicht leiden können, liegt wahrscheinlich auch an einem Missverständnis. Katzen verstehen die Sprache der Hunde falsch und umgekehrt:
Wenn sich zwei unbekannte Tiere zum ersten Mal treffen, ist ihre Stimmung oft noch gut. Dann wedelt der Hund "freudig" mit dem Schwanz. Bei Katzen bedeutet ein wedelnder Schwanz aber Angriff und nicht Freude - es gibt das erste Missverständnis.

Umgekehrt wird eine Katze zunächst schnurren, wenn sie den Hund zum ersten Mal sieht. Das bedeutet für sie: "Mir geht es gut." Hunde können dieses Schnurren aber für Knurren halten und damit zeigt ein Hund ja, dass ihm etwas nicht gefällt. So deutet der Hund die Sprache der Katze falsch und umgekehrt.

Sind beide aber von Jugend an aneinander gewöhnt, verstehen sie die Sprache des anderen. Das heißt aber nicht, dass ein Hund, nur weil er mit einer bestimmten Katzen aufgewachsen ist, jede mögen muss.

Infos aus:wasistwas

_________________



Fuchsstern lodert wie eine Flamme,eine Flamme die die Ewigkeit beinhällt.
Gast,du bist die kleine Flamme,die mich am leben hält.
Danke mein Freund!


Die Flamme lerht dir nur eins:Sei offen für andere,gehe nicht nach Äußeres und treffe keine Vorurteile!Denn sie sind auch Freunde,Freunde die dich am Leben halten!

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://warriorcats1.freiforum.com
 
Hunde
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Spenden durch/für meine Ernährungshilfe (Futterpläne Hunde)
» Obst für Hunde ? DER Beweis = JA !!! - :-)
» Hunde müssen draußen bleiben
» Hunde aus Italien suchen ein Zuhause!!! Ein ganzes Leben im Canile!
» Hunde, die in Italien keine Zukunft haben

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats  :: Anderes :: Ginsterbusch :: Tiere :: Infos rund um Tiere-
Gehe zu: